“Platz für Mehr”: Reallabore mit Medienkunst

23. Mai 2022 — 31. Oktober 2022

"Was wäre wenn...?" - Ideenskizze Passagehof, Foto: Gehl

Im Rahmen des städti­schen IQ-Leitpro­jekts “Öffent­li­cher Raum und Mo­bi­li­tät Innen­stadt” (ÖRMI) eröffnet sich die einzig­ar­ti­ge Mög­lich­keit, Mobilität und öffent­li­chen Raum in einem ­ex­pe­ri­men­tel­len Setting anders zu gestalten.

Passagehof und Karlstraße
Mithilfe zweier Reallabore sollen neue Mobili­täts­prak­ti­ken, Nutzungs­sze­na­rien und die Neuver­tei­lung des Straßen­raums erprob­t wer­den. Solche Pilot­pro­jekte können im Erfolgs­fall einen wich­ti­gen Beitrag zur Mobili­täts­wende und umwelt­ver­träg­li­che­rem All­tags­ver­hal­ten leisten.

Für einen begrenzten Zeitraum sollen der Passagehof (23. Mai – 18. Juli 2022) und die nörd­li­che Karlstraße (18. Juli – 31. Oktober 2022) attrak­ti­ver gestaltet, Fußgän­ge­rin­nen und Fuß­gän­gern mehr Platz zur Verfügung gestellt und die Auf­ent­halts­qua­li­tät erhöht werden. Um dies zu erreichen ist ge­plant, soweit wie möglich auf Autover­kehr zu verzichten. Bis auf den Anlieger-, Liefer­ver­kehr und wenige Ausnahmen sollen beide Standorte für den Kfz-Verkehr gesperrt werden, öffent­li­che Parkplätze sollen entfallen.

Der neu gewonnene Raum wird aufge­wer­tet und steht zur Bespie­lung ­durch die Anwoh­ne­rin­nen und Anwohner, anliegende Geschäfte und Ga­stro­no­mie­be­triebe sowie Kultur und Bildungs­i­ni­tia­ti­ven bereit. So sollen attraktive Orte im Herzen der Stadt entstehen, die Men­schen unter­schied­li­chen Alters zum Flanieren und Verweilen einladen und zeigen, welches Potential hier schlummert.

Medienkunst im öffentlichen Raum
Medienkunstwerke im Rahmen der UNESCO City of Media Arts machen den Raum neu erlebbar und transformieren ihn zu einem Ort der Stadtkultur und urbanen Kunst. Die Reallabore werden von der Hochschule Karlsruhe wissenschaftlich begleitet und bewertet. Erfolgreiche Maßnahmen sollen mittelfristig verstetigt werden.

Stadt lädt zum Mitmachen ein
Da die Neuverteilung des Straßenraums Platz für alle schafft, lädt die Stadt insbesondere Anwohnerinnen und Anwohner, anliegende Gewerbetreibende, interessierte Privatpersonen, Institutionen und Vereine ein, neue und kreative Nutzungen auf den freigewordenen Verkehrsflächen anzumelden. Dies können Aktivitäten und Veranstaltungen sein, vom Nachbarschaftspicknick bis zum Kleinkonzert. Ausstellungen oder Lesungen sind ebenso denkbar wie Kunstinstallationen, Performance, Spiel- oder Bewegungsangebote für Kinder und Erwachsene. Hier geht’s zum Formular Veranstaltungsanmeldung.

Weitere Informationen hier.